Es drückt auf meiner Brust. Seit Tagen.
Und seit gestern mal wieder ganz gewaltig.
Manchmal hab ich das Gefühl, dass mir mein Stammhirn gerade auf den Frontallappen kotzt. Dann muss ich schreiben, damit ich nicht an dem Erbrochenen meiner sehr emotionalen Gedanken, ersticken muss.
Menschen entscheiden sich aus ganz bestimmten Gründen, Kunst zu machen.
Ihre Herz brennt dafür. Sie verarbeiten darin aktuelles Geschehen. Es ist aber auch eine Möglichkeit, sich darin vom Alltag abzureagieren. Sich frei zu machen. Manchmal auch, um etwas hinauszuschreien.
Passion.
Sei es Musik, Theater oder Literatur, Körperkunst, Fotografie…. es ist egal was ich jetzt noch aufzählen würde, denn alle vereint eins, die Liebe etwas zu erschaffen und es mit anderen zu teilen, die sich daran erfreuen und all dies wertschätzen (Versuchen Sie nun, mit sofortiger Wirkung, dieses Wort in 2 einzelne zu trennen und erkennen Sie sogleich, den Sinn des selbigen).
In den letzten Wochen und Monaten kam es regelmäßig vor, dass einige, ebenfalls Kunstschaffende oder damit verbundene Menschen der Meinung waren, sich „mal wieder“..auch gerne, ganz überraschend, nach 2 Jahren Kontaktabstinenz… melden zu müssen.
„Hey..na wie geht’s..MEEEENSCH..lange nix gehört..Du übrigens, ich bring ein neues Album raus und ich dachte mir, dass ich da ein paar Bilder von Euch nehme, mit Eurem Einverständnis….“
oder „Aaaaach…Du…für das neue Werbeplakat meiner nächsten Tour…da gibt’s es ein tolles Bild von Euch..aber..da müsstet ihr hier und da was ändern, (Belichtung, Schärfe, Umplatzieren unseres Logos) damit ich das dann für mein Plakat verwenden kann, allerdings kann ich nicht mehr als „nen Fuffi springen lassen, dass versteht ihr sicherlich“.
 Am Arsch ! (Danke Lisa )
 Ich hab die Schnauze wirklich gestrichen voll!
Wenn wir über Tage und Wochen Bilder fertigen, dann wird es erstens:
Immer unsere Entscheidung sein und bleiben, WER diese for free erhält, weil uns diese Menschen etwas bedeuten, eine innige Verbindung besteht, oder wir zweitens: Einfach wie Sau Bock drauf haben, zu „künstlern“ und dies alles mehr Bedeutung inne hat ,als regelmäßige Phrasendrescherei:
„Peter, mein Bester.. frag doch mal dein Frauchen“ , „Astrid, meine Liebe, na was macht die Kunst ? “ und einen auf:
„Wir kennen uns doch schon richtig gut, seit mal nicht, so, wir machen ja schließlich Werbung für Euch und Eure Bilder“ Vampire machen.
Nicht selten wird auch ganz selbstverständlich ein „Ey, dass wird richtig geil, wenn wir schooten, aber macht die Bilder bis übermorgen fertig“ genommen.
Wenn das nicht der Fall ist, kommt die Frage:
„Sagt mal, wo bleiben MEINE Bilder?“
HARRHARRHARR…Es sind und bleiben UNSERE Bilder.
Coverbild für einen Newcomer und seine neue EP ?
Wohlbemerkt offizielle und kommerzielle Bildnutzung.. wofür ein anderer Preis für unsere Arbeit „im Raum“ und normalerweise auf der Rechnung steht, als die „übliche“ Zahl, die für normale Shootings aufgerufen wird.
Aber dann kommt : „Leute, macht mir mal’n guten Preis“.
Ich hab diese oft erlebte, Scheinwelt- Ignoranz vor unserer tatsächlichen Arbeit und deren Wertigkeit, einfach satt.
Hat Euch Euer Discounter jemals die Endsumme für Euren Einkauf geschenkt, weil Ihr dort regelmäßig erscheint und Ihr mit dem Kassierer fast schon auf „Du und Du“ seid?
Wurdet Ihr beim Bäcker Eures Vertrauens zwischendurch mit den Worten „Hallo Nachbar, alte Hütte, na dann suchen Sie sich mal aus, was das Herz begehrt, geht auf Kosten des Hauses“ begrüßt worden ?
Und ? In Euren Clubs, Bars, Kneipen regelmäßig mit einer erfrischenden Umarmung für den Wirt die Rechnung „weggedrückt“? (Naja..die haben aber auch wirklich genug Suff in den Regalen..soll sich mal einer künstlich aufregen, gell? )
Glaubt Ihr im Ernst, dass wir einen Deal mit unserem Vermieter haben, der uns, weil wir so sympathisch sind, die nächsten 20 Jahre mietfrei wohnen lässt ?
Ich besitze eine Nähmaschine. Trotzdem nähe ich unsere Kleidung für Winter und Sommer nicht selbst.
Wir haben auch kein Fahrrad in der Wohnung auf dem wir abwechselnd sitzen, den Dynamo anwerfen um die Bude mit „Saft“ zu versorgen“.
Zum Monatsende haben wir zwischendurch versucht, unseren Vorratsschrank mit Singsang zu besprechen, trotzdem hat er sich komischerweise nicht von selbst gefüllt. Schöne Scheiße.
Fällt der Groschen ? Oder der  5.000 Euro Schein ?
Wer von uns gute Arbeit WILL,  zahlt den Preis, den WIR aufrufen.
Ansonsten: Fresse halten und sich einen auf ewig dankbaren Knips-Honk engagieren.
Jetzt kann ich wieder richtig atmen.
Und das fühlt sich gerade sowas von unbeschreiblich geil an.
Danke, wieder einmal, an alle mir zur Verfügung stehenden Buchstaben, ich liebe Euch.
Advertisements