Grundsätzlich stehen wir nach 12 Uhr Mittags auf.

Und: Mal ehrlich, was gibt es danach Schöneres, als ein ausgiebiges Sektfrühsück?
Wir müssen täglich entspannt sein. Stress ist uns zuwider, geht aufs Herz und macht Falten.
Angenehm entschleunigt, nach der ersten Packung Zigaretten und zwei Joints, verweilen wir erst einmal im allerwichtigsten Netzwerk überhaupt: Facebook !
Kommentare oder Likes, sind unser täglich Brot. Das beweist uns, dass wir als Künstler ernst genommen werden und den berühmten, heiß begehrten “Facebook-Award”verdienen.
Außerdem macht das den Kühlschrank voll, die Miete lässt sich davon hervorragend finanzieren und zeitgleich werden natürlich pro Like 728 Euro auf’s Geschäftskonto überwiesen.
Am meisten freut es uns aber, wenn uns Menschen, die wir nicht kennen,
zig mal mit Sätzen, wie: ”Ey, sind die Bilder von gestern schon fertig? Kannste mir die mal schicken?” anschreiben.
Noch stolzer machen uns Sätze wie: ”Krieg ich davon ’nen Abzug? “ oder “Ihr seid herzlich als GÄSTE zu unserer Veranstaltung eingeladen….aber vergesst die Kamera nicht”.
Oft stehen wir aus freudiger Erregung kurz vor dem Durchdrehen, wenn wir von völlig Unbekannten aufgefordert werden :”Denkt ihr mal an meine Bilder?”
Selbstverständlich spornt uns das so sehr an, dass wir im Schweinegalopp das komplette Bildmaterial, von welchem Anlass auch immer, high-end bearbeiten. For free.
Versteht sich ja wohl!
Bilder sichten, kurz die Regler für Licht, Schatten und Schärfe verschoben und in null komma nichts, sind mehr als 1800 Kunstwerke perfekt bearbeitet. Das ist allerdings nur die ungefähre Anzahl an Bildern von Events auf EINER Camera. Es werden auch gern mal mehr.
Das Ganze jetzt bitte x2 nehmen.
Das nennt man Artwork.Oder Fotodesign. Ist aber egal. Hauptsache, es klingt cool.
Es ist unbeschreiblich schön, wenn wir hibbelig wartenden Unbekannten ein Geschenk machen können. Auf lästigen Salbei wie: Höflicheit, Anstand oder gar Verständnis und Geduld verzichten wir in schöner Regelmäßigkeit.
Um unseren Künstleralltag so süß wie möglich zu gestalten, haben wir 2 Haushaltshilfen und eine Nanny beschäftigt. Diese drei Perlen, halten uns das tägliche “Drumherum” vom Hals. Unsere Girls können sich zum Glück über Monate hinweg ganz allein beschäftigen.
Denn nur so, lässt sich oft eine 70-80 Stunden/Woche, total locker und in vollen Zügen genießen. Für Struktur, Organisation, Management oder Office Arbeit in unserer Kunst, investieren wir nicht einen Gedanken. Das wäre echt reine Zeitverschwendung.
Kurze Realitätskorrektur:
So stellen sich wohl sehr viele Menschen unser Leben vor, oder das Leben von Künstlern generell.
Wir arbeiten hier an Rechnern, die einfach mal ein Scheiß Geld kosten, damit Bildbearbeitung überhaupt möglich ist. .
Das bedeutet, dass wir uns natürlich zu allererst um die Dinge kümmern, von denen wir leben müssen, also um Aufträge, die unser Leben finanzieren.
Und wir reden jetzt nicht davon, in der schillernden Partygesellschaft zu überleben, mindestens dreimal im Jahr Urlaub zu machen, oder in täglichem Saus und Braus zu leben, sondern schlicht und einfach davon, auch am Monatsende keine gähnende Leere im Kühlschrank vorzufinden.
Wenn wir von einer Party, einem Konzert oder anderen Veranstaltungen nach Hause gehen, liegen bereits mehrere Stunden Arbeit hinter uns. Wenn alle anderen Gäste noch immer bis zum Morgengrauen weiterfeiern, DANN fängt unsere eigentliche Arbeit erst an.
Müdigkeit oder Anstrengung müssen wir oft einfach ausblenden. Uhrzeit spielt keine Rolle. Wir haben einen hohen Anspruch an unsere Arbeit. Einen 8-Stunden Tag gibt es bei uns nicht.
Nur wenn wir 200%ig mit der Bearbeitung zufrieden sind, stellen wir unsere Bilder ein und vernetzen sie…. zumindest in den social networks, die wichtig sind.
Um jetzt nochmal auf Facebook zurück zu kommen :
Benutzerdefinierte Messwerte usw. blabla : Das findet findet ihr nicht im Facebook.
Diese, und noch viel mehr Infos benötigt man aber, wenn man mit seiner Arbeit in der Google-Bilder-Suche, auf Seite 1 erscheinen will. Bis jetzt klappt das richtig super…
Damit uns das gelingt, haben wir über Monate sehr viel gelesen. Allerdings keine Liebesromane oder die Blitz Illu. Selbsttraining, Disziplin aber auch Kraft und viele Nerven waren notwendig, um damit heute dort zu stehen, wo wir aktuell sind.
Bildbearbeitung ist eine Kunst, die sich in einem Satz nicht beschreiben lässt. Und für uns bedeutet Bearbeitung nicht, in einem free-download Programm zwei Regler zu verschieben und dann 7 Bilder für 35 € als angeblich bearbeitet anzubieten.
Von nix kommt nix. Für das,was wir jetzt beherrschen, haben wir in den letzten Jahren rund um die Uhr und verdammt hart gearbeitet. Unzählige Male sind wir an unsere körperlichen Grenzen gestoßen.
Wir sind auf dem Weg, bis hier hin, wo wir jetzt stehen, auch ganz schön oft auf die Fresse gefallen. Angebliche “Freunde”, die es gut mit uns meinten, haben uns bitter enttäuscht oder unser altes Equipment, mit dem wir beginnen mussten, hat in wichtigen Momenten, mitten in einem Auftrag, den Geist aufgegeben.
Nur weil einige glauben – und es werden leider immer mehr – weil sie auf unseren Pics abgebildet sind, würden ihnen diese auch zustehen ,“beanspruchen” unsre Arbeit ganz dreist und ohne mit der Wimper zu zucken.
Ansonsten gilt: Wir sind Urheber unserer Werke. Auch das Nutzungsrecht an Bildern bleibt immer bei uns. Es sei denn, ihr wollt unsere Werke kaufen. Dann ändert sich das Ganze vertraglich. Natürlich könnt ihr unsere Bilder auch einfach mal aus dem Netz herunter laden und in alle Eure bekannten Netzwerke einstellen. Wir haben auch kein Problem damit, wenn Ihr unseren Schriftzug einfach übermalt oder auf die Bilder einen billigen handy-Filter legt und dann neu wieder einstellt. Oder gleich unsere kompletten Profile klauen und unsere Bilder als Wallpaper zum kostenpflichtigen download anbieten, denn: Was man im Internet “findet”, darf man behalten, nicht wahr ?
WARNING ! THIS kann very expensive for you werden !
Wir sind es, die entscheiden, wann welches Bild, und vor Allem wo, eingestellt wird.
Natürlich nehmen wir unsere Bilder nicht aus Netzwerken, nur weil sich darauf jemand hässlich findet. Niemand wird heimlich oder ungefragt fotografiert, was aber bedeutet, dass das Bild, dass wir dann haben, nach unseren eigenen Regeln behandelt wird.
Auch wir entscheiden, wer von uns Bilder “for free” erhält. Das ist immer genau dann der Fall, wenn uns die Menschen oder Situation, in denen das Bild entstand, eine absolute Herzensangelegenheit ist. Punkt. Allerdings lassen wir uns nicht ausnutzen. Wir machen Unterschiede.Es gibt unglaublich viele Menschen da draußen, die wir persönlich  nicht kennen, von denen wir aber wissen, dass Sie uns und unsere Arbeit verfolgen.
Auch wenn es sehr oft den Anschein hat, dass wir nur feiern oder auf coolen Festivals und Events abhängen: Wir sind dort, um zu arbeiten.
Mit einem festen Ziel vor Augen.
Im wahrsten Sinne des Wortes.
Wir werden uns niemals für Andere verbiegen.
“Wenn Du herausfinden willst, ob Du jemand vertrauen kannst, dann musst Du ihm zuerst vertrauen”
Wir schätzen aufrichtige Menschen mit klaren und ehrlichen Ansagen. Menschen die mit konstruktiver Kritik umgehen können, Herz und Hirn besitzen und eine gute Portion an Anstand haben.
Wir danken jenen Menschen, die sich bis jetzt auf unsere Kunst eingelassen haben, für absolutes Vertrauen. Das macht unsere Arbeit so unaussprechlich reizvoll und wunderbar.
Künstler haben die Macht, dass tun zu können, wovon andere nur träumen.
Advertisements